Google+

Krankenhaushygiene

Weltweit sind nosokomiale Infektionen ein wachsendes Problem. Solche häufig als „Krankenhausinfektionen“ bezeichnete Komplikationen können verschiedene Ursachen haben. In den Rhein-Kreis Neuss Kliniken beschäftigt sich die Abteilung für Krankenhaushygiene unter fachlicher Verantwortung der ärztlichen Direktoren insbesondere mit der Erkennung und Vermeidung von nosokomialen Infektionen im Sinne der Patientensicherheit.

Die Abteilung für Krankenhaushygiene besteht aus Fachkräften für Krankenhaushygiene, die hauptamtlich für die Aufgabe weitergebildet sind. Sie werden durch ein Team an hygienebeauftragten Ärzten und Pflegekräften unterstützt, die sich vor Ort für die Einhaltung der Hygieneprinzipien einsetzen. Fachliche Unterstützung erhält die Krankenhaushygiene außerdem vom Zentralbereich Krankenhaushygiene und Infektiologie der Uniklinik RWTH Aachen und einem externen Beratungsunternehmen.

Die wesentlichen Tätigkeiten der Krankenhaushygiene umfassen:

  • Erhebung von Schwachstellen bei der Infektionsverhütung
  • Frühzeitige Erkennung von Krankheitserreger-Auftreten (z. B. durch Sichtung mikrobiologischer Befunde) und Einleitung angepasster Hygienemaßnahmen
  • Durchführung regelmäßiger Schulungs- und Fortbildungsmaßnahmen, um alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem aktuellen Wissensstand der Krankenhaushygiene zu halten
  • Begleitung von patientennahen Arbeitsabläufen
  • Laufende Anpassung aller Dokumente, welche die Einhaltung der hygienischen Prinzipien sicherstellen (Hygieneplan)

Um übertragbare Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern, werden besondere Maßnahmen zum Schutz der Patienten durchgeführt:

  • Alle Risikopatienten (z. B. chronisch Pflegebedürftige) werden auf antibiotikaresistente Krankheitserreger wie MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) untersucht
  • Patienten mit ansteckenden Infektionen werden räumlich getrennt von anderen Patienten untergebracht. Bei Verdacht auf besondere Erreger erfolgt auch vorsorglich eine Isolierung
  • Als Teilnehmer der Aktion Saubere Hände beachten wir eine gute Händehygiene als wichtigsten Bestandteil der Vermeidung von Erreger-Übertragungen
  • In regelmäßigen Abständen tauschen sich die Funktionsabteilungen mit der Geschäftsführung über Möglichkeiten zur Verbesserung der Krankenhaushygiene aus (Hygienekommission).

Dabei werden alle Maßnahmen stets unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben und den aktuellen Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut hinterfragt und angepasst.

Die Bemühungen zur Verbesserung der Patientensicherheit auf dem Gebiet der Infektionsverhütung erzielen auch messbare Ergebnisse. So konnten u. a. das Qualitätssiegel EQS2 des EurSafety Health-Net erworben und gute Werte bei den regelmäßigen KTQ-Audits erreicht werden.

Für Fragen oder Anregungen steht Ihnen die Abteilung für Krankenhaushygiene gerne zur Verfügung.

Zurück Weiterempfehlen Seite drucken