Google+

Kardiologischer Funktionsbereich

EKG (Elektokardiogramm)
Das EKG zeichnet die Summe aller elektrischen Vorgänge im Herzen auf.
Dieses erlaubt die Diagnostik akuter Herzrhythmusstörungen und sowie
Hinweise auf das Vorliegen von struktuellen Herzerkrankungen wie Herzinfarkt
und Hochdruckherz.

Langzeit-EKG
Die Untersuchung des 24-Stunden-Langzeit-EKG dient zur Aufdeckung von Herzrhythmusstörungen wie Extraschlägen (Extrasystolen), Herzrasen (Tachykardien), aber auch von zu langsamem Herzschlag (Bradykardien). Dazu wird auf einem elektronischen Speicher jeder einzelne Herzschlag innerhalb der 24 Stunden als EKG aufgezeichnet und danach als Ausdruck sichtbar gemacht.


 DSC9561

Langzeit-Blutdruckmessung
Die Untersuchung erfolgt wie das Langzeit-EKG über 24 Stunden, wobei der Blutdruck computergesteuert mit herkömmlichen Manschetten gemessen wird. Man erhält einen genauen Überblick über das Blutdruckverhalten während des Tagesablaufes und in der Nacht. Es ist eine wichtige Untersuchungsmethode bei Verdacht auf Vorliegen eines  erhöhten oder erniedrigten Blutdruckes. Auch kann die medikamnetöse Behandlung einer bekannten Blutdruckerkrankung kontrolliert werden.

Belastungs EKG (Ergometrie)
Als Belastungs-EKG bezeichnet man einen definierten Herz-Kreislauf-Belastungs-Test, der in unserer Klinik auf einem Fahrradergometer in sitzender Position durchgeführt wird und zur Überprüfung folgender Fragestellung durchgeführt wird:

  •  Vorliegen einer Verengungen der Herz-Kranzgefäße
  •  Vorliegen eines Belastungsbluthochdruckes
  •  Überprüfung der körperlichen Belastbarkeit/ Pulsverhalten
  •  Ausschluss belastungsabhängiger Herzrhythmusstörungen

 Spirometrie (Lungenfunktion)
Bei einer spirometrischen Untersuchung atmet der Patient in ein Mundstück. Dabei misst das Spirometer die Kraft, mit der ein- und ausgeatmet wird und die Menge der geatmeten Luft pro Zeit.
Die Luftmengen, die bei diesen Atemzügen bewegt werden, werden grafisch abgebildet, so dass ein direkter Vergleich der Messwerte aus verschiedenen Tests erfolgen kann. Hierdurch sind die Diagnose von Lungenfunktionsstöungen sowie Verlaufskontrollen möglich, z.B bei Asthma bronchiale oder einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD).

Zurück Weiterempfehlen Seite drucken