Google+

Hernienchirurgie

Hernien sind Lücken in der natürlichen Körperhülle des Menschen, die aus Muskeln und Sehnenplatten besteht. Aus den unterschiedlichsten Gründen weichen diese Strukturen auseinander und ermöglichen den Durchtritt von Eingeweiden durch die Bruchlücke. Die Eingeweide als Bruchinhalt sind dann nur noch bedeckt von dünnem Bauchfell (Bruchsack) und Haut.

Bauchdeckenbrüche treten an den unterschiedlichsten Stellen auf, finden sich jedoch gehäuft in der Leiste, am Nabel und im Narbenbereich nach Operationen. 

Wir versorgen Hernien mit einem großen Spektrum an offenen Schnitt- und Spiegelungsverfahren mit Nähten und Netzen individuell an den Patienten angepasst.

Nabelbruch

Der Nabelbruch

Eine Vorwölbung im Bereich des Bauchnabels bzw. eine für die Fingerkuppe eingängige Lücke am Nabel bezeichnet man als Nabelbruch.

Weiterlesen: Nabelbruch

Leistenbruch

Was ist ein Leistenbruch?

Beim Leistenbruch bricht die Bauchwand im Bereich der Leiste. Durch die Bruchpforte kommt es zu einer Ausstülpung des Bauchfells (Bruchsack) mit Verlagerung von Bauchorganen (Bruchinhalt) nach außen. Der Bruch ist entweder angeboren oder entsteht im Bereich einer erworbenen Lücke der inneren Bauchwand.

Weiterlesen: Leistenbruch

Narbenbruch

Was ist ein Narbenbruch?

Nach einer Operation im Bauchraum wird die Bauchdecke mit ihren verschiedenen Muskel- und Bindegewebsschichten mit Nähten verschlossen, die in der Regel einen dauerhaften Verschluss und eine feste Narbe bewirken. Je nach Lokalisation und Länge der Narbe kann ein Auseinanderweichen der Narbe auftreten. Durch die entstandene Lücke können sich Bauchinhalt, wie Darm oder Fettgewebe, aus dem Bauchraum hindurchdrängen. Die Entstehung des Narbenbruchs wird begünstigt durch eine bei der Erstoperation aufgetretene Wundheilungsstörung oder einen Bluterguss.

Weiterlesen: Narbenbruch

Zurück Weiterempfehlen Seite drucken